Das sinnvolle Lernkonzept für Legasthenie und Dyskalkulie

Erziehung und Unterricht waren zu keiner Zeit ohne Probleme. Daran hat sich bis heute nicht viel geändert. Allerdings treten heute verstärkt Schwierigkeiten in der Beherrschung der sogenannten Kulturtechniken auf, also beim Lesen, Schreiben und Rechnen. Wenn für Kinder Buchstaben wirre Gebilde ohne Ordnung sind oder Zahlen bloße Formen ohne Botschaften, beginnt bereits im Grundschulalter ein Teufelskreis. Bis das eigentliche Problem erkannt wird, halten sich die Kinder für dumm, ihr Umfeld denkt, sie wären faul oder widerspenstig. Die Folgen: Das Selbstvertrauen sinkt, die Leistungen werden immer schlechter. Untersuchungen haben ergeben, dass etwa 5 – 6 % aller Grundschüler eine Förderung benötigen und bei etwa 20 – 25% der Schüler eine besondere Förderung hilfreich wäre.


Lernen so vermitteln, dass es ankommt

Das Problem liegt zumeist in der Art und Weise, wie Kindern mit Lernschwierigkeiten der Lernstoff vermittelt wird. Das erklärt auch, warum Nachhilfe in diesen Fällen erfolglos ist. Denn einfaches Pauken ist sinnlos, wenn man nicht versteht, worauf es im speziellen Fall ankommt. Mit ORTHOLOGIX® haben wir ein Lernkonzept entwickelt, das den besonderen Denk- und Lernstil dieser Kinder aufgreift. Dabei lernen sie Lesen, Schreiben und Rechnen exakt so, wie es ihren individuellen Möglichkeiten entspricht.


Optimale Förderung aller wird am ehesten erreicht durch didaktische und methodische Maßnahmen, die von der Differenzierung bis zur Individualisierung reichen - immer mit dem Ziel, die Hilfe möglichst zeitnah überflüssig zu machen. Ein Kind kann sich nur selbst entwickeln, wenn es nicht permanent gestützt wird. Da diese individuelle Hilfe bei bereits entstandenem Defizit in den beiden wesentlichen Kulturtechniken nicht so leicht oder fast gar nicht im Klassenverband erbracht werden kann, speziell, wenn das Kind thematisch voranschreiten soll, z.B. sich auf die höhere Schule vorzubereiten oder Erörterungen, Interpretationen oder Literaturbetrachtungen zu schreiben hat, statt die Basis der Rechtschreibung nachzuholen (dies gilt ebenso für Mathematik). Hier gibt es außerschulischen Handlungsbedarf, um den Lernanschluss herzustellen.


Es hat sich herausgestellt, dass die meisten Kinder Freude an der ORTHOLOGIX®-Didaktik/Methode finden. Sie spüren schnell Erleichterung und äußern sich dementsprechend positiv darüber. Sie geben sich gerne Mühe und erzielen rasch Fortschritte. Sie lernen wieder gerne! Die natüriche kindliche Neugier, mehr erfahren und begreifen zu wollen, kehrt zurück. Stress und Versagensängste werden abgebaut, die Familie wird insgesamt von einem Problem entlastet.


Nur dann kann der menschlichen Gesellschaft Wertvolles entspringen, wenn sie gelassen genug ist, die freie Entwicklung der Fähigkeiten eines Menschen zu ermöglichen.“ (Albert Einstein)